DieSeher.de Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite
DieSeher.de Forum » Sonstige » Smalltalk » Büchertipps und Leseratten » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (36): « erste ... « vorherige 27 28 29 30 [31] 32 33 34 35 nächste » ... letzte » Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Büchertipps und Leseratten 8 Bewertungen - Durchschnitt: 8,758 Bewertungen - Durchschnitt: 8,758 Bewertungen - Durchschnitt: 8,758 Bewertungen - Durchschnitt: 8,75
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
monty monty ist weiblich
"What's going on with the boobies?"


images/avatars/avatar-3307.gif

Dabei seit: 10.06.2003
Beiträge: 1.007
Herkunft: Village of the crammed

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Einen Monat her, dass ich hier was geschrieben habe, dabei habe ich eigentlich gar nicht so wenig gelesen.
Dennoch beschränke ich mich mal auf wenige nennenswerte Bücher aus den letzten paar Tagen.

Artemis Fowl - Die Verschwörung (Eoin Colfer)

Korruption bei den Unterirdischen, eine Spur, die zu Artemis' Vater führt, Zusammenarbeit zwischen dem jungen Verbrechergenie und den Elfen, um beide Probleme zu lösen.
Gefiel mir noch besser, als der erste Band, da Artemis selbst hier etwas aktiver wird, und nicht nur denkt, und die Arbeit von Anderen erledigen lässt. Zum Teil ist die Geschichte erstaunlich brutal verlorene Körperteile - auch wenn die zum Teil wieder angeflickt werden können, wie Hollys Finger. Artemis' Vater hat da mit der Russenmafia weniger Glück, und nach langer Gefangenschaft ein Bein verloren. Und auch sonst geht es ihm ziemlich übel.
Besonders gefreut hat mich das Wiedersehen mit Mulch Diggums, dem kriminellen Zwerg. Colfers Vorstellung von Zwergen finde ich super. DIe Art wie sie Stollen graben, hat mich im ersten Band schon zum Lachen gebracht. Hier war es jetzt die Sache mit den Poren.
Spoiler

Das Ende macht auf jeden Fall Lust auf mehr. Mit einer wieder gesunden Mutter (seit Ende des ersten Bandes) und einem zurückgekehrten Vater, der obendrein noch ehrlich werden will, wird es für Artemis sicher nicht leicht, auch im dritten Teil seine genialen Pläne als Verbrecher zu verwirklichen.

Luna (Julie Anne Peters)

Regan lebt in einer ganz normalen Familie. Die Mutter arbeitet als Hochzeitsplanerin, der Vater arbeitet in einem Laden (nachdem er seine alte Stelle verloren hat) und ihr Bruder Liam geht ab und zu zur Schule, verdient sich etwas nebenbei, indem er Computer baut, und programmiert zudem sein eigenes Computerspiel.
Nur Nachts kommt Luna hervor. Liams echtes Ich. Regan hat eigentlich eine Schwester, nur ist diese im falschen Körper geboren worden.

Sehr schön geschriebene Geschichte, die mit vielen Rückblenden in die Kindheit arbeitet. Kann ich mir gut als Film vorstellen, durch die Erzählart.
Interessant auch, dass alles aus Regans Sicht erzählt wird. Und das funktioniert wunderbar.
Mehr kann ich dazu gar nicht schreiben, aber ich finde es absolut empfehlenswert smile

Zu guter Letzt habe ich eben kurz ein Buch durchgelesen, in das ich heute eigentlich nur mal reinschauen wollte. Bin dann aber doch hängengeblieben, und hab es komplett verschlungen.

Coraline (Neil Gaiman)

Coraline hat Ferien, nichts zu tun, und ihre Eltern arbeiten dauernd nur. In dem Haus, in dem sie noch nicht sehr lange dauert, entdeckt sie eine Tür, die in eine merkwürdige Kopie ihrer Welt führt.
Dort trifft sie auf ihre andere Mutter, und ihren anderen Vater. Nur eine andere Coraline gibt es nicht. Am Anfang scheint alles noch gut - das Essen schmeckt besser, die anderen Eltern haben Zeit für sie - aber irgendetwas stimmt nicht.
Die andere Mutter will sie nicht mehr gehen lassen, und nachdem Coraline dennoch zurück in ihr Leben geht, verschwinden ihre Eltern.
Coraline wagt sich zurück in die andere Welt, und stellt sich der anderen Mutter.
Diese verspricht, sie selbst und ihre Eltern gehen zu lassen, wenn sie eine Aufgabe bewältigt (die sie sich selbst aussuchen darf)

Mit nur 160 Seiten eigentlich eine sehr kurze Geschichte, und dennoch passiert sehr viel, und es ist genug Platz für jede Menge Kreativität. Von Neil Gaiman hatte ich bisher noch nichts gelesen (Stardust aber immerhin gesehen, und der gefiel mir ja auch sehr)
Der Schreibstil gefiel mir außerordentlich gut - man merkt, dass er Brite ist.
Die Geschichte las sich über weite Strecken, als spielte sie in einer Zeit, die längst vergangen ist. Nur dass ihre Eltern an Computern arbeiten, und sie selbst ab und zu fernschaut, machen klar, dass die Handlung in der heutigen zeit stattfindet.
Zum Teil etwas vorhersehbar (dass die Eltern in der Schneekugel sind, war mir sofort klar, nachdem sie erwähnt wurde) ist es dennoch sehr spannend zu lesen, was Coraline als nächstes passiert.

Den Film, den es dazu dieses Jahr geben wird, werde ich mir vermutlich auch anschauen. Unter den Sprechern findet man Dakota Fanning, Jennifer Saunders, Dawn French, Teri Hatcher und Andere. Klingt schonmal vielversprechend. Nur dass es einen weiteren Charakter geben wird, damit "man kein Mädchen sieht, das ab und zu mit sich selbst spricht" finde ich etwas... doof. Bleibt abzuwarten, ob es der Geschichte schadet oder nicht.

__________________

22.03.2009 16:43 monty ist offline E-Mail an monty senden Homepage von monty Beiträge von monty suchen Nehmen Sie monty in Ihre Freundesliste auf MSN Passport-Profil von monty anzeigen
Idgie Idgie ist weiblich
Filmexperte


images/avatars/avatar-133.gif

Dabei seit: 03.02.2003
Beiträge: 1.015
Herkunft: Die lebenswerteste Stadt

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Von Coraline hab ich mir den Comic diese Woche in London als Blindkauf zugelegt. Sah beim durchblättern gut aus, mal gucken, wie er denn so ist. Solln wir anschließend mal Buch gegen Comic tauschen?

__________________
Niveau is keine Hautcreme!

Ich bin montys Blinddarm

Putting things where they don´t belong since 1981.

Das Leben ist hart, böse und gemein. Aber dafür ungerecht!
22.03.2009 16:59 Idgie ist offline E-Mail an Idgie senden Beiträge von Idgie suchen Nehmen Sie Idgie in Ihre Freundesliste auf
monty monty ist weiblich
"What's going on with the boobies?"


images/avatars/avatar-3307.gif

Dabei seit: 10.06.2003
Beiträge: 1.007
Herkunft: Village of the crammed

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Wegen des Buchs musst du Willow fragen, die hat es mir geliehen Augenzwinkern
Den Comic würde ich mir aber trotzdem supergern ausborgen ^^ Hab eben ein bisschen danach gegoogelt, und was ich gesehen habe, gefiel ganz gut. Wobei ich die schwarz-weißen Zeichnungen, die es im Buch gibt, im Vergleich zu dem bisschen, was ich jetzt vom Comic gesehen habe, verstörender finde.

__________________

22.03.2009 17:29 monty ist offline E-Mail an monty senden Homepage von monty Beiträge von monty suchen Nehmen Sie monty in Ihre Freundesliste auf MSN Passport-Profil von monty anzeigen
monty monty ist weiblich
"What's going on with the boobies?"


images/avatars/avatar-3307.gif

Dabei seit: 10.06.2003
Beiträge: 1.007
Herkunft: Village of the crammed

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich habe gerade

Zitat:
Original von Willow
Die Wellenläufer (Kai Meyer)


ausgelesen geschockt
Eigentlich hatte ich ja vor, heute nur nochmal so hundert Seiten zu schmökern, und morgen dann den Rest. Aber das war so verdammt spannend O_O
Ich mag Kai Meyer ja sowieso schon, und die Wellenläufer sorgen nur dafür, dass mich seine weiteren Werke noch mehr interessieren.
Habe heute auch gleich den zweiten Teil der Sturmkönige aus dem Laden mitgenommen, und obendrauf einfach als ziemlichen Blindkauf "Frostfeuer"
Enttäuscht werde ich sicher nicht ^^

Eigentlich kann ich mich komplett Willow anschließen, was die Wertung angeht.

Zitat:
Spoiler


Spoiler


Zitat:
Spoiler


Spoiler


__________________

28.03.2009 18:22 monty ist offline E-Mail an monty senden Homepage von monty Beiträge von monty suchen Nehmen Sie monty in Ihre Freundesliste auf MSN Passport-Profil von monty anzeigen
Maddy Maddy ist weiblich
Filmexperte


images/avatars/avatar-3070.jpg

Dabei seit: 24.03.2003
Beiträge: 1.081

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich lese mich momentan wieder mal durch die Preston/Child Reihe um den FBI Special Agent Aloysius Pendergast.
Erst war ich wieder einmal in New York, wo der wahnsinnige "Chirurg" sein Unwesen trieb (Formula ), dann hats mich in die Maisfelder einer Kleinstadt in Kansas verschlagen wo ein nicht weniger durchgeknallter Mörder zu Gange ist ( Das Ritual ).
Icl liebe diesen hochintelligenten, schrulligen und eigenartigen Agent !!

Dann hatte ich gestern zufällig eine kleine Leseprobe in der Hand, und zwar von Michelle Rowan "Ein Anfang mit Biss".
Da gehts um eine junge Frau die durch ihr Blind Date in den Hals gebissen und dadurch zur Vampirin wird.
Ich habs ja normalerweise überhaupt nicht mit Vampirgeschichten, aber diese Leseprobe hat mir echt gut gefallen, war auch sehr witzig geschrieben. Kennt das einer von euch ? Und wenn ja, lohnt es sich zu lesen ?

__________________
Der Teufel ist ein Eichhörnchen !!
30.03.2009 07:45 Maddy ist offline E-Mail an Maddy senden Beiträge von Maddy suchen Nehmen Sie Maddy in Ihre Freundesliste auf
Nanny
Ballerbratze


images/avatars/avatar-3269.jpg

Dabei seit: 28.09.2003
Beiträge: 1.490

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Heute Nacht gabs bei mir Mieses Karma. Allerdings nur als Buch (hoffe ich mal einfach).
Der Autor ist David Safier, der als Drehbuchautor unter anderem bei "Mein Leben & Ich" mitgeschrieben hat

Es geht um Kim Lange. Karrierefrau beim TV mit Eheproblemen.
Als sie am Abend ihres Gewinnes des Deutschen Fernsehpreises um Leben kommt (Ein Teil einer Russischen Raumstation fällt ihr auf den Kopf), erwacht sie als Ameise in einem Bau.
Dort trifft sie Buddha, der ihr von Reinkarnation erzählt und ihr erklärt warum sie ausgerechnet als Ameise zurückgekommen ist (zu viel schlechtes Karma) und wie sie sich "hoch reinkarnieren" kann.
Bald legt sie los mit dem Sammeln von gutem Karma, denn sie hat gemerkt, dass sie ihren Mann doch noch liebt und ihn wiederhaben will. Nur wie, so als Ameise.
Sie trifft Casanova, der seit über 110 Leben im Ameisenhaufen lebt und immerzu die Ameisenkönigin belästigt

Beide warnen irgendwann den Bau vor Gefahr, kommen dabei ums Leben und werden wiedergeboren.
Als Meerschweine.
So reinkarnieren sich beide langsam aber sicher nach "oben" und Kim kämpft um ihre Familie




Habe das Buch in gut 3 Stunden gelesen und bin vor lauter Lachen fast vom Stuhl gekippt. Die Szenen im Ameisenbau und wie Kim sich an den Ameisenkörper gewöhnen muss, sind toll.
Spoiler
.


Für zwischendurch nur zu empfehlen

__________________
2+2+2=3

Profiler 28.08.19

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Nanny: 30.03.2009 17:17.

30.03.2009 17:07 Nanny ist offline Beiträge von Nanny suchen Nehmen Sie Nanny in Ihre Freundesliste auf
monty monty ist weiblich
"What's going on with the boobies?"


images/avatars/avatar-3307.gif

Dabei seit: 10.06.2003
Beiträge: 1.007
Herkunft: Village of the crammed

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Die Sturmkönige - Wunschkrieg (Kai Meyer)

Soeben habe ich den zweiten Band der Sturmkönige - Wunschkrieg - beendet. Und wow, wird die Geschichte super fortgeführt.
Am Ende des ersten Bandes gehen alle drei Hauptfiguren getrennte Wege, und das bleibt in der Fortsetzung auch noch eine ganze Weile so. Sabatea steckt im Palast fest - erfährt dort aber nicht gerade uninteressante Dinge, lernt den Kalifen näher kennen, und darf feststellen, dass auch ein gut bewachter Palast nicht wirklich sicher ist.
Tarik versucht währenddessen mal eben alleine den Palast zu stürmen, um Sabatea da rauszuholen, legt sich mit einer Diebesgilde an, und pflegt alte Bekanntschaften aus Schmugglerzeiten.
Junis bleibt weit weg von den Beiden bei den Sturmkönigen, lernt etwas über deren Können und mehr.
Alle drei sind aber hinter den gleichen Informationen her. Gerüchte besagen, dass die Dschinne im Krieg den sogenannten dritten Wunsch einsetzen wollen. Was es damit auf sich hat und was der Ring des dritten Wunsches ist, versuchen sie nun herauszufinden.

Wie schon im ersten Teil, legt die Geschichte gegen Ende stark an Tempo zu. Wobei der Anfang im Vergleich zu Teil eins ja bereits viel stärker war, da nicht mehr so viel erklärt werden musste.
Die Aufmerksamkeit liegt zu etwa zwei Dritteln der Handlung auf dem Geschehen in Bagdad, was nur passt, da sich hier ja auch zwei Drittel der Hauptpersonen aufhalten.
Man lernt coole neue Dinge kennen, erfährt mehr über verschiedene Teppiche und es gibt die eine oder andere Offenbarung, die mich so ziemlich vom Hocker gehauen hat.

Aber ich geh mal systematisch vor.
Kali-Assassinen. Wenn es um fantasievolle Kreaturen geht, hat Kai Meyer das Talent, sie auch so darzustellen, dass man sich gut vorstellen kann, so etwas müsse in dieser Welt existieren. Sie sind nicht so abgefahren, wie zum Beispiel die Hirngeburten von Walter Moers oder Paul Stewart. Erinnerten mich ein wenig an Orks - aber wirklich nur ein wenig - und ich könnte mir so eine Kali-Assassine wunderbar in einer Verfilmung vorstellen. Großes Kino ^^
Die Teppiche, die die Soldaten haben, sind auch nicht uninteressant. Schön, dass auf so nebensächliche Dinge doch auch mal ein bisschen genauer eingegangen wird.
Weitere Pluspunkte gibt es von mir für das Einbauen einer Wunderlampe großes Grinsen
Spoiler

Damit komme ich dann auch schon zum Elfenbeinpferd. Im ersten Band noch selten erwähnt - nur gegen Ende wurde es wichtiger - gibt es bei Wunschkrieg ein ganzes Kapitel, das aus der Sicht des einen Pferdes erzählt. Eine wunderbare Idee, die toll umgesetzt wurde. Für mich eine der schönsten Stellen im ganzen Buch smile

Neue Personen gibt es auch nicht zu knapp, und ein paar davon sind wirklich interessant.
Zum Beispiel Khalis, der Hofmagier des Kalifen. Ein ziemlich undurchsichtiger Charakter.
Spoiler

Dann gibt es da noch Jibril, den kahlen, blassen Jungen bei den Sturmkönigen.
Spoiler

Ebenfalls nicht unwichtig, und ein wenig merkwürdig, sind Ifranji und Nachtgesicht, ein merkwürdiges Geschwisterpaar, aus dem man auch nicht unbedingt schlau wird. Ich bin mal gespannt, was mit denen noch so passieren wird.

Aber wirklich vom Stuhl gefallen bin ich echt bei der großen Enthüllung
Spoiler


Die Kämpfe wurden auch hier wieder super beschrieben - so dass ich mir eine Verfilmung schon wünschen würde ^^
Vor allem mit den Wirbelstürmen geht es natürlich sehr zur Sache, aber auch Junis hat ein paar tolle Momente mit seinem Teppich und wenn Tarik auf einem gestohlenen Soldatenteppich den Palast angreift, fiebert man einfach nur atemlos mit.

Wunschkrieg endet mit einem neuen Anfang, dem Aufbruch aus Bagdad.
Spoiler

Statt der drei Cliffhanger aus Band eins haben wir hier nun zwei Versprechen, die für Spannung sorgen.
Spoiler


Man man man. Glutsand erscheint erst im September, wie soll ich denn bis dahin durchhalten? Wer hilft mir, Kai Meyer heimzusuchen, und ihn dazu zu zwingen, den Rest der Geschichte schonmal zu erzählen? großes Grinsen

__________________

01.04.2009 23:50 monty ist offline E-Mail an monty senden Homepage von monty Beiträge von monty suchen Nehmen Sie monty in Ihre Freundesliste auf MSN Passport-Profil von monty anzeigen
samson samson ist männlich
Praktikant des Praktikanten


images/avatars/avatar-3216.jpg

Dabei seit: 03.04.2009
Beiträge: 13

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Mir wurde letztens ein Buch in die Hand gedrückt, von dem ich nichts wusste und in das ich ehrlich gesagt am Anfang sehr schwer reingekommen bin...aber nach ner Weile, habe ich es lieben gelernt:
Kim Novack badete nie im see von Genezareth von Hakan Nesser...Ich wusste auch garnicht dass es ein Film dazu gibt....
03.04.2009 17:55 samson ist offline E-Mail an samson senden Beiträge von samson suchen Nehmen Sie samson in Ihre Freundesliste auf
monty monty ist weiblich
"What's going on with the boobies?"


images/avatars/avatar-3307.gif

Dabei seit: 10.06.2003
Beiträge: 1.007
Herkunft: Village of the crammed

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Heute ist so schönes Wetter, dass ich mich erstmal ein paar Stündchen in einen nahen Park gesetzt und gelesen habe. Das Buch passte zwar nicht ganz zur Jahreszeit, las sich aber spannend und zügig zu Ende ^^

Frostfeuer (Kai Meyer)

In letzter Zeit lese ich ja einiges von Kai Meyer. Frostfeuer ist nun das erste alleinstehende Buch, das ich mir von ihm zugelegt habe. Meistens handelt es sich bei seinen Werken ja um Trilogien, in denen einfach mehr Hintergrund eingebracht werden kann, als in einem einzelnen nur 300 Seiten starken Werk.
Aber auch mit begrenztem Spielraum schaffte er es, ein schönes Märchen mit menschlichen Hauptpersonen abzuliefern.

Am Anfang steht die Schneekönigin. Tamsin Spellwell, eine blauhaarige Magierin stielt einen Eiszapfen ihres Herzens, und flüchtet damit. Die tyrannische Schneekönigin verliert dadurch einen Teil ihrer Macht, kann die Kälte nicht mehr kontrollieren, und stürzt Russland in einen schlimmen Winter. Väterchen Frost kommt leider nicht dagegen an, und Tamsin versucht, der Schneekönigin komplett den Garaus zu machen. Denn wenn sie erstmal verschwunden ist, wird auch das Wetter wieder besser.
Tamsin ist allerdings nicht unsere Hauptfigur. Die finden wir in Maus. Maus ist zwölf Jahre alt, weiblich, sieht aber aus wie ein Junge, und arbeitet Nachts als Schuhputzer im Hotel Aurora, in dem sie auch geboren wurde, und das sie noch nie verlassen hat. Sie kennt sich besser in dem Gebäude aus, als jeder Andere, und hat sich im Weinkeller ein Versteck eingerichtet. Mit den anderen Bediensteten kommt sie kein bisschen klar, da sich alle immer nur über sie lustig machen, und sie schlimmstenfalls auch tätlich angreifen. Nur in Kukuschka, dem Eintänzer, hat sie einen Freund und Lehrer gefunden. Er brachte ihr Lesen, Schreiben und Rechnen bei, und kümmert sich allgemein um sie. Da er aber außerhalb des Hotels seine Wohnung hat, ist er nicht immer zur Stelle, um Maus zu schützen.
Dann gibt es da noch den Rundenmann - ein Nachtwächter, der es auf Maus abgesehen hat, da er überzeugt ist, dass sie stiehlt. Damit hat er sogar recht, aber sie ist zu clever, sich erwischen zu lassen.
Eines Tages bemerkt Maus nun, dass im obersten Stockwerk eine unerklärliche Eiseskälte herrscht, die von einem Zimmer auszugehen scheint, vor dessen Tür Kristallschuhe stehen.
Nach einem unerfreulichen Zusammenstoß mit einer Horde Liftjungen, die sie vor die Tür des Hotels setzen, trifft Maus auf Tamsin, die sie ins Hotel zurückbringt, bevor sie draußen erfriert. Sie ist von ihr fasziniert, freundet sich mit ihr an, und hat bald noch mehr Ärger am Hals, als sowieso schon. Die Ereignisse geraten immer mehr außer Kontrolle, als die geschwächte Schneekönigin im obersten Stock an Maus den Geruch von Tamsin erkennt.
Dass ausgerechnet zu der Zeit der Zar vor dem Hotel vorbeifahren wird, und es deshalb aus Angst vor Attentätern geräumt werden muss, macht die Situation nicht einfacher.

Nicht nur die Seitenzahl betreffend, sondern auch was den Handlungsort angeht ein sehr beschränkter Raum. Aber das kommt der Geschichte eher zu Gute. Es macht Spaß, Maus dabei zu begleiten, wie sie ihren Alltag im Hotel meistert, und noch mehr Spaß, wie sie durch zunehmend bizarre Ereignisse ihr Selbstvertrauen entwickelt. Die paar Charaktere, die man näher kennenlernt sind schön ausgearbeitet, meist egoistisch und nie völlig sympathisch oder völlig unsympathisch. Genau wie Maus braucht man Zeit, die Leute richtig einzuschätzen, und wird dann doch ab und zu überrascht.

Je mehr ich von Kai Meyer lese, desto höher steigt er auf meiner Lieblingsautorenliste (nein, sowas habe ich nicht wirklich, aber ich lese ihn sehr sehr gern) ^^

__________________

10.04.2009 17:00 monty ist offline E-Mail an monty senden Homepage von monty Beiträge von monty suchen Nehmen Sie monty in Ihre Freundesliste auf MSN Passport-Profil von monty anzeigen
monty monty ist weiblich
"What's going on with the boobies?"


images/avatars/avatar-3307.gif

Dabei seit: 10.06.2003
Beiträge: 1.007
Herkunft: Village of the crammed

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Gestern habe ich die Muschelmagier von Kai Meyer ausgelesen. Wie schon beim ersten Teil (Die Wellenläufer) hatte ich vor, noch ein bisschen was für den Sonntag aufzubewahren, konnte dann aber nicht aufhören, weil es so spannend war großes Grinsen

Was mir an Kai Meyers Geschichten immer wieder gefällt, ist die Komplexität. So mancher Charakter verfolgt ganz eigene Ziele, und ist eben nicht einfach der Böse, der nur böse ist, um böse zu sein >_>

Nachdem ich jetzt ein paar seiner Welten erkundet habe, ist mir aufgefallen, dass der Aufbau sich immer leicht ähnelt. Im ersten Drittel der Geschichte (ob nun als Trilogie oder in einem einzelnen Buch erzählt) geht er es noch langsam an, und danach geht es richtig zur Sache fröhlich Meist wird es dann auch etwas humoriger oder bizarrer, wenn man sich erstmal in der betreffenden Welt eingelebt hat ^^

Spoiler


Ich freu mich auf den dritten Teil ^^ (und habe jetzt doch erstmal genug von Kai Meyer xD war ein bisschen viel in letzter Zeit Augenzwinkern )

__________________

26.04.2009 22:14 monty ist offline E-Mail an monty senden Homepage von monty Beiträge von monty suchen Nehmen Sie monty in Ihre Freundesliste auf MSN Passport-Profil von monty anzeigen
Hoshy
No User


Dabei seit: 02.02.2005
Beiträge: 1.670

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Zur Zeit lese ich A. Lee Martinez, ein durchaus bizarr zu nennender Autor, der ansatzweise den Humor von Prattchet hat, dabei aber seinen eigenen Stil entwickelt. Von einem Freund habe ich:

Diner des Grauens

ausgeliehen bekommen. Eine völlig durchgeknallte Geschichte um einen fetten Werwolf und einem missmutigen Vampir ohne Selbstvertrauen, die eine Horde Zombies daran hindern, ein Diner im einen Kaff mitten im Nichts von Nevada zu überfallen. Offensichtlich plant da jemand etwas Größeres... großes Grinsen
Ein herrlich bizarres Buch mit großartigen Momenten und köstlichen Dialogen. Dazu ein wenig Apokalypse-Trash und zum Quietschen komische Nebenfiguren. Das liest sich so weg und man hat einfach einen Heidenspaß an der ganzen Sache.

Von Nanny habe ich dann:

Eine Hexe mit Geschmack

geliehen bekommen, dass nicht ganz so balla-balla ist, aber wieder herrlich bizarr und mitunter zum Brüllen komisch. Hier geht es um eine verfluchte junge Unsterbliche, die als Hexe durch die Gegend zieht um ihre alte Meisterin zu rächen. Wobei sie auf einen "weißen" Ritter stößt, in den sie sich verknallt... allerdings gibt es da ein Problem. Ihr Fluch läßt in ihr einen unglaublichen Heißhunger entstehen... auf den Ritter. großes Grinsen
Man weiß genau, woher der Schreiber seine Ideen her hat, aber das macht es nur um so schöner. Einige Ideen sind einfach köstlich und ich musste das Buch diverse Male aus der Hand legen, weil ich vor lauter Lachtränen nichts mehr sehen konnte. großes Grinsen
Ein Autor, den ich mir merken werde.

__________________
*winke*

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Hoshy: 17.06.2009 13:42.

17.06.2009 13:41 Hoshy ist offline Beiträge von Hoshy suchen Nehmen Sie Hoshy in Ihre Freundesliste auf
smilla smilla ist weiblich
Filmexperte


images/avatars/avatar-3317.jpg

Dabei seit: 19.01.2003
Beiträge: 1.138
Herkunft: Wien

Themenstarter Thema begonnen von smilla
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

So, ich war jetzt hier so lange weg, daß ich gar nicht weiß, mit welchen Büchern ich anfangen soll *gg*

Wie Nanny hab auch ich Mieses Karma von David Safier verschlungen und fand es einfach nur komisch. Allerdings bis auf das letzte Viertel... Es war auf jeden Fall viel Lustiger, als Kim ihre Leben als Ameise bzw. Tiere ableisten mußte. Das Ende fand ich etwas zu aufgesetzt. Natürlich muß ein Happy End her, aber so wirkte es einfach zu "RuckZuck"-Mäßig...

Ähnlich erging es mit bei Jesus liebt dich:

Marie, Anfang 30, eigentlich ziemlich unreligiös, hat gerade ihrem Freund Sven just vor dem Traualtar mit einem deutlich vernehmbaren «Nein!» den Laufpass gegeben. Kurz darauf lernt sie einen Zimmermann kennen, der den väterlichen Dachstuhl reparieren soll: Joshua. Joshua ist, ganz im Gegensatz zu Maries früheren Typen, einfühlsam, sensibel, völlig selbstlos. Marie verliebt sich - und fällt buchstäblich aus allen Wolken, als ihr der fremde Zimmermann eröffnet, dass er - Jesus sei.

Originalton: «’Du glaubst mir nicht, dass ich Jesus bin’, stellte er fest. Warum konnte er nicht einfach sagen: Du, die ganze Jesus-Nummer war ein ziemlich dummer Scherz. Den habe ich nur gemacht, weil ich ein ein oller Kiffer bin. Damit hätte ich sehr gut leben können. Darauf hätte man eine gemeinsame Zukunft aufbauen können. ‘Dir fehlt der Glaube’, merkte Joshua sachlich an. Und dir eine Zwangsjacke, dachte ich…»

Auch hier wieder: Die ersten 3/4 des Buches sind einfach nur witzig und voller Elan. Das Ende hingegen hat mir wieder nicht so richtig gepasst. Offensichtlich hab ich ein Problem mit Safiers Schlüssen Augenzwinkern

Trotzdem ein supertolles Lesevergnügen!

__________________
Die Ehe ist wie eine belagerte Burg:
Die, die draußen sind wollen hinein. Und die, die drinnen sind wollen hinaus.

(unbekannt)

29.07.2009 21:35 smilla ist offline E-Mail an smilla senden Beiträge von smilla suchen Nehmen Sie smilla in Ihre Freundesliste auf
smilla smilla ist weiblich
Filmexperte


images/avatars/avatar-3317.jpg

Dabei seit: 19.01.2003
Beiträge: 1.138
Herkunft: Wien

Themenstarter Thema begonnen von smilla
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

@ Willow: Ich weiß, es ist schon Monate her. Aber wie hat dir im Endeffekt "So finster die Nacht" gefallen? Und hast du vielleicht den Film dazu gesehen?

Also ich weiß noch immer nicht, ob ich zu diesem Buch sagen soll "ich bin damit eingefahren und es gefällt mir gar nicht" oder "ein super Werk"... Das Problem ist, daß es als Thriller angepriesen wird und eigentlich was ganz anderes ist. Ich hab mir etwa bei der Hälfte des Buches die Amazon-Kritiken angesehen und ich glaube, ich hätte es nicht gekauft, hätte ich diese schon vorher gelesen.

Bereits bei den ersten 100 Seiten erahnt man bzw. erfährt man, in welches Genre das Buch fällt. Trotzdem las ich natürlich weiter und blieb irgendwie gefesselt hängen. Oskar und Eli, die beiden Protagonisten, sind in ihrer einfachen Freundschaft herrlich beschrieben.

Ein Mangel für mich - den ich aber oft in Büchern habe: ähnliche Namen. Da gibt es also Jimmy, Jonny und Timmy, Lacke und Jocke und so weiter. Ein bißchen mehr Phantasie wäre in meinen Augen gefragt gewesen. Was mich auch teilweise gestört hat, ist der leicht angehauchte pornographische Teil - eigentlich ja sogar Kinderpornographie. Und mit dem Schluß hatte ich auch etwas zu kämpfen. Einerseits ist das Buch sehr ausführlich (ich erinnere an das kurze Kapitel mit dem Eichhörnchen), andererseits wird gerade gegen Ende viel ausgelassen bzw. kein richtiger Abschluß präsentiert.

Doch selbst wenn ich jetzt ein paar Minuspunkte aufgezählt habe, würde ich das Buch doch wieder weiterempfehlen. Es hat mir ja eigentlich sehr gut gefallen, war - wie gesagt - mal was ganz anderes.

PS: Schmunzeln mußte ich bei der Kurzbiographie des Autors: Vom erfolgreichen Stand-Up-Comedian zum Thrillerschreiber Augenzwinkern

__________________
Die Ehe ist wie eine belagerte Burg:
Die, die draußen sind wollen hinein. Und die, die drinnen sind wollen hinaus.

(unbekannt)

29.07.2009 21:39 smilla ist offline E-Mail an smilla senden Beiträge von smilla suchen Nehmen Sie smilla in Ihre Freundesliste auf
smilla smilla ist weiblich
Filmexperte


images/avatars/avatar-3317.jpg

Dabei seit: 19.01.2003
Beiträge: 1.138
Herkunft: Wien

Themenstarter Thema begonnen von smilla
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich habe ja schon einige Bücher von Jeffery Deaver vorgestellt. Auch das neue, der 8. Band der Sachs/Rhyme-Reihe, wurde von mir regelrecht verschlungen.



Der Täuscher

Inhalt laut Amazon:
Amelia Sachs und Lincoln Rhyme stehen vor ihrer vielleicht härtesten Herausforderung. Ein skrupelloser Täter verübt Morde und Vergewaltigungen und vermag der Polizei ganz nebenbei hilflose Sündenböcke für seine Taten zu liefern. Rhyme und sein Team ahnen bald, dass Der Täuscher über einen uneingeschränkten Zugang zu privaten Daten verfügen muss, um seine Vorgehensweise zu planen.



Innerhalb weniger Tage habe ich das Buch ausgelesen. Es ist unglaublich spannend, vor allem aber brachte es mich auch zum Nachdenken.

Vor etwa 2 Wochen habe ich einen halbwegs erbosten Leserbrief an KONSUMENT (vergleichbar mit dem deutschen Stiftung Warentest) geschickt hinsichtlich eines Artikels über Kundenkarten und Datenfang. Der Brief ging in Richtung "ja und? ihr tut so, als würde jeder Mensch, der sich eine Kundenkarten ausstellen lässt, seine Seele für ein paar Prozente verkaufen. usw". So, nun hab ich diesen Thriller gelesen und wurde sehr nachdenklich zum Thema Datenfang und -speicherung. Natürlich ist es nur ein Roman/Thriller, aber ist es so abwägig was uns hier präsentiert wurde?

Jeffery Deaver hat wieder ein phänomenales Buch vorgelegt - hervorragend recherchiert und sehr spannend gestaltet. Gefallen hat mir auch ua, daß "Grünschnabl" Ron Pularski wieder mit im Team war und sich doch recht gut machte. Auch die Rhyme/Sachs-Beziehung fand ich wieder echt gut eingebaut. Und wir lernen Rhyme von einer weiteren Seite kennen und erfahren mehr aus seiner Vergangenheit.

Was ich unnötig, wenn nicht sogar störend fand, sind die paar Szenen in denen auf das Buch "Der gehetzte Uhrmacher" bzw. dessen "Bösewicht" angespielt wurde. Wahrscheinlich läßt sich Deaver die Option frei, ein neues Buch um ihn zu machen, aber hier war es irgendwie fehl am Platz. Außerdem konnte ich den ganzen Geschehnissen nicht wirklich folgen verwirrt

Was mir auch am Autor so gefällt ist, daß man die einzelnen Bände lesen kann, ohne die anderen kennen zu müssen.

Ansonsten aber trotzdem: Ein Spitzenbuch! Von mir gibts volle Punktezahl (eh kloar großes Grinsen )

__________________
Die Ehe ist wie eine belagerte Burg:
Die, die draußen sind wollen hinein. Und die, die drinnen sind wollen hinaus.

(unbekannt)

29.07.2009 21:44 smilla ist offline E-Mail an smilla senden Beiträge von smilla suchen Nehmen Sie smilla in Ihre Freundesliste auf
Nanny
Ballerbratze


images/avatars/avatar-3269.jpg

Dabei seit: 28.09.2003
Beiträge: 1.490

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Als letztes hab ich Rote Teppiche und andere Bananenschalen gelesen.

Dies ist die Biographie von Rupert Everett.

Wundersame Dinge habe ich erfahren.
So ist er priveligiert in England aufgewachsen und hat diverse Internate besucht, aus die er teilweise recht schnell rausgeflogen ist, hat ein Studienjahr in Frankreich gemacht, dass er allerdings hauptsächlich mit einer Transen Prostituierten in ihrem Van verbracht hat.
Weiterhin gehts um seine Arbeit am Theater und beim Fim, sowie diverse Affären mit ua Ian McKellen und Susan Sarandon. Man bekommt interessante Infos (zb: Freundschaft mit Paula Yates bis hin zu einem kurzen Bericht über deren Trauerfeier), sowie welche die man lieber nicht gewusst hätte (zb: Bob Geldorf und Roddy McDowell sind/waren sehr gut bestückt).

Wenn das alles stimmt was der geschrieben hat, dann kennt der Massig berühmte Leute.

Außerdem: Jetzt weiß ich mich Gewissheit, dass der Mann ne total arrogante Kuh ist, der alles poppt was bei drei nicht auf dem Baum ist.

Ich mag ihn

__________________
2+2+2=3

Profiler 28.08.19

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Nanny: 15.12.2009 17:26.

15.12.2009 17:12 Nanny ist offline Beiträge von Nanny suchen Nehmen Sie Nanny in Ihre Freundesliste auf
Willow Willow ist weiblich
has boobs, reads comics


images/avatars/avatar-3258.jpg

Dabei seit: 05.02.2003
Beiträge: 4.162
Herkunft: Gallifrey

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

#4.000 ^_^

Gemma Doyle aka "Der geheime Zirkel"



Story:
1895 - Gemma Doyle lebt mit ihren Eltern in Indien. Fern von den Zwängen einer englischen Lady wächst sie eher unbekümmert auf. Da naht ihr sechzehnter Geburtstag, mit dem sich alles änder soll. Ihre Mutter stirbt auf mysteriöse Weise und hinterlässt ihr zum einen ein Amulett und den Wunsch, dass ihre restliche Erziehung sie zurück nach England führen möge. Die Spence Akademie für junge Mädchen wird Gemmas neue Heimat. Sie wird in das letzte Jahr der Ausbildung geworfen, die die Mädchen zu Damen erziehen soll. Oberflächliche Perfektion heißt hier das Motto, denn alle wichtigen Geschäfte und Entscheidungen treffen sowieso nur Männer. Für Gemma ein ungewohntes Klima in allen Belangen. Doch eine Veränderung geht auch mit ihr selbst vor. Als ihre Mutter starb, hatte sie eine Vision und diese wachsen weiter, bis sich rauskristallisiert, dass in Gemma starke Magie schlummert. Diese ist hart umkämpft und bringt viel Verantwortung sowie ungeahnte Gefahren mit sich. Für Gemma stellt sich aber immer wieder die Frage, was schwieriger ist - eine ungleiche Schlacht, um magische Macht oder das korrekte Benehmen in der steifen Gesellschaft Londons.

Entdeckt habe ich die Gemma Doyle Trilogie (man schreibt ja nichts mehr in einem Buch zu Ende Augen rollen ) durch puren Zufall. Mir lief nur der Buchtitel A Great and Terrible Beauty über den Weg und den fand ich toll. Kurz gegooglet und nur viktorianisches England+Magie gelesen und weil ich grade nicht wirklich Lust auf meinen Stapel Bücher hatte, einfach mal bestellt. Erst dann sah ich, dass es natürlich mit einem Band nicht getan ist und ich hatte auch keine Vorstellung, was mich hier erwarten würde. Eine Woche später lag schon Rebel Angels in meinem Briefkasten und - wegen chronischer Leseunlust etwas verspätet - gestern dann auch The Sweet Far Thing beendet. Die Bücher sind auch auf Deutsch erhältlich. Vielleicht hatte ich sie sogar schon mal im Laden gesehen, aber ich weiß, warum ich sie nie angepackt habe. Das Ganze läuft als Der geheime Zirkel, wobei die Titel null poetisch sind und obendrauf auch noch zu viel sagen, wie ich finde:
Der geheime Zirkel I: Gemmas Visionen
Der geheime Zirkel II Circes Rückkehr
Der Geheime Zirkel III: Kartiks Schicksal

Autorin Libba Bray stammt aus Texas und hat mit dem viktorianischen England an sich nichts zu tun. Es war also sicherlich eine Herausforderung, sich diese Zeit für ihren Roman zu wählen (es gibt ein längeres Interview zu dem Thema). Dabei ist die Geschichte komplett aus Gemmas Ego-Perspektive geschrieben und das auch noch mit dem nötigen Vokabular versehen. Das hat mir immensen Spaß beim lesen bereitet und ist ein weiterer Grund, weshalb ich nicht scharf auf die deutsche Übersetzung bin. Ein Vergleich mit Jane Austen ist absolut unsinnig, denn obwohl dieselbe Epoche mit ihrem Wortschatz herhält, geht Bray doch sehr frei mit Sprache um. Keine endlos verschnörkelten Schachtelsätze und alles leicht verständlich. Einzig so manche wiederkehrende Redewendung fing manchmal doch an zu nerven. Bei insgesamt rund 1800 Seiten aber verschmerzbar. Da darf Gemma ihren Bruder Tom auch zum zwanzigsten Mal "impossible" finden.

Wo ich bei Schwächen bin, muss ich sagen, dass hier die Reise absolut das Ziel ist. Ich habe mich gern an die Spence Akademie versetzt und die Betrachtungen über die teetrinkenden Damen, die sich gegenseitig ausbooten und erträgen müssen. Gemma selbst ist eher ein Freigeist, aber sie stellt sich nicht über die anderen. Eher leidet sie unter ihren roten Haaren, ihrer Größe und den Sonnensprossen, die sie als Außenseiter brandmarken. So vermischt sich manches Mal der Wunsch, einfach dazu zu gehören mit der Abscheu vor dem Alltagstrott. Durch den übernatürlichen Einschlag, den man sicherlich auch als Vergleich lesen kann, wird alles natürlich spannender. Aber wenn es zu den großen Konfrontationen kommt, reichen oft wenige Sätze und manch großer Showdown ist viel zu schnell um. Da dachte ich mir manches mal "und dafür jetzt alle Mühen?". Libba Bray kennt ihre Figuren und baut viele Beziehungen ein, die sich wandeln können. Aber sie scheint dasselbe Problem wie ich zu haben - wie lässt man das alles möglichst spektakulär platzen, um die Situationen mit aha-Effekt zu beenden. Da sind dann leider manche Enttäuschungen bei. Aber all die kleinen Szenen, die die Spannung langsam aufbauen und das Hin und Her mit den Leuten - das hat mir ungemein viel Spaß bereitet. Bei all der Zeit, die die drei Bücher verschlungen haben, ist mir das auch wichtiger. Und rückblickend hat sich ein tolles Gesamtgebilde gezeigt.

A Great and Terrible Beauty
Jetzt ist es so lange her, da weiß ich kaum noch, wo ich anfangen soll... Der Titel findet sich gegen Ende des Buches mal, aber alles beginnt mit dem wundervollen Gedicht "The Lady of Shalott" von Lord Alfred Tennyson. Für die Auswahl der verschiedenen Gedichte gibt's jedenfalls zwei Daumen hoch.
Spoiler


Rebel Angels
Spoiler

Dieser Beitrag wurde 3 mal editiert, zum letzten Mal von Willow: 24.12.2009 18:04.

24.12.2009 17:33 Willow ist offline E-Mail an Willow senden Homepage von Willow Beiträge von Willow suchen Nehmen Sie Willow in Ihre Freundesliste auf MSN Passport-Profil von Willow anzeigen
Willow Willow ist weiblich
has boobs, reads comics


images/avatars/avatar-3258.jpg

Dabei seit: 05.02.2003
Beiträge: 4.162
Herkunft: Gallifrey

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

huch, muss zweiteilen...

Spoiler



The Sweet Far Thing
Spoiler


Ich kann mich nur wiederholen. Es war für mich anfangs nicht abzusehen, wie sehr mir die Figuren und diese wundervolle Welt ans Herz wachsen würden. Freude

Dieser Beitrag wurde 1 mal editiert, zum letzten Mal von Willow: 24.12.2009 17:34.

24.12.2009 17:34 Willow ist offline E-Mail an Willow senden Homepage von Willow Beiträge von Willow suchen Nehmen Sie Willow in Ihre Freundesliste auf MSN Passport-Profil von Willow anzeigen
monty monty ist weiblich
"What's going on with the boobies?"


images/avatars/avatar-3307.gif

Dabei seit: 10.06.2003
Beiträge: 1.007
Herkunft: Village of the crammed

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Ich habe letztes Jahr doch einige Bücher mehr gelesen, als meine Meldungen hier im Thread vermuten lassen. Und weil ich so viele gelesen habe, habe ich darüber mal Buch geführt, damit ich Ende des Jahres auch weiß, wieviele (und welche) ich eigentlich gelesen habe.

Mal sehen, in wieviele Postings ich das aufsplitten muss großes Grinsen

Januar 2009

1. Der Brief für den König (Tonke Dragt)

Inhalt: klick
Empfehlenswerter Abenteuerroman für Kinder und Jugendliche

2. Rook und Twig, der letzte Himmelspirat (Paul Stewart)
3. Rook und der schwarze Mahlstrom (Paul Stewart)


Inhalt: klick
Inzwischen habe ich davon schon wieder fast alles vergessen. Gehört zu der Sorte Buch, die man öfter lesen kann oder muss Augenzwinkern Die Klippenlandchroniken stehen in meiner ganz persönlichen, nichtexistenten Rangliste auf gleicher Höhe wie Moers' Zamonienromane.

4. Der Schrecksenmeister (Walter Moers)

Inhalt: klick
Der Zamonienroman mit dem geringsten Storyanteil, trotz vieler Worte. Manch einer mochte den Schrecksenmeister nicht so gerne, weil zu wenig passiert, ich hingegen fand auch dieses Buch sehr gelungen. Vielleicht muss man aber auch besonders gerne essen, um so zu denken großes Grinsen

5. Speak German! (Wolf Schneider)

Inhalt: klick
War nett zu lesen und sehr interessant. Mittlerweile haben wir im Laden ein weiteres Buch von Schneider stehen, das ich eventuell auch mal lesen werde. Titel dort "gewönne doch der Konjunktiv" ^^

6. Sonst noch was? (Elke Heidenreich)

technisch gesehen habe ich das nicht gelesen. Ich war meine Omi besuchen, die nur noch sehr schlecht sieht, weswegen sie von ihren Töchtern mal einen CD Player und diverse Hörbücher bekommen hat. Sonst noch was ist eine eher kurze Geschichte, die wir uns dann zusammen angehört haben.

7. Runaways

und das wiederum war technisch gesehen kein Buch. Es handelt sich hierbei viel mehr um eine Comicreihe, die ich netterweise von Willow geliehen bekam (soweit bis dahin vorhanden) und die zu lesen lange genug gedauert hat, dass ich es auflisten konnte Augenzwinkern
Inhalt laut Willow: klick
Es fällt mir nach wie vor schwer, Comics zu lesen, weil ich als Zwangs- und Schnellleserin extrem auf die Bremse drücken muss, um auch die Bilder zu würdigen, aber Runaways war die Anstrengung echt wert.

8. Bruder Staubfuß (Rosemary Sutcliff)

Nach dem Tod seines Vaters muss Hugh auf dem Hof seiner tyrannischen Tante leben. Sein Hund wird genauso schlecht behandelt, wie er selbst. Er muss hart arbeiten, und wird trotzdem immer beschimpft, misshandelt, und nicht ordentlich mit Essen versorgt. Eines Tages beschließt seine Tante, seinen Hund zu töten. Um ihn davor zu bewahren, schnappt Hugh sich den Hund, einen Topf mit Immergrün und macht sich auf den Weg nach Oxford, wo sein Vater studiert hatte. Sein Ziel ist es, selbst auch zu studieren. Als armer Mensch kann man sich das Studium dadurch verdienen, dass man einem reicheren Studenten dient. Auf seinem Weg trifft er auf eine Truppe fahrender Komödianten, denen er sich anschließen kann.
Spannend geschrieben, mit obligatorischem guten Ende, das aber trotz allem passt.

9. Der alte Mann und Mr. Smith (Peter Ustinov)

Gott - in Gestalt eines alten Mannes - und der Teufel - als Mister Smith - begeben sich mal wieder auf die Erde, um zu sehen, wie die Menschen sich gemacht haben. Da Gott natürlich sehr ehrlich ist, landet er erstmal im Irrenhaus, wo er einige andere trifft, die sich für Gott halten großes Grinsen Im Gegensatz zu Mister Smith weiß der alte Mann überhaupt nicht mit Menschen umzugehen, was immer wieder für Ärger sorgt, auf der Flucht vor dem FBI xD
Eine sehr amüsante Geschichte, die es aber auch nicht an Tiefgründigkeit mangeln lässt.

10. Krabat (Ottfried Preußler)

Inhalt (naja, eigentlich nicht): klick

11. Schmitz' Katze (Ralf Schmitz)

Wenn man selbst mal eine Katze hatte, wird man viel zu lachen haben. Wenn man Katzen mag, bestimmt auch.
Unterstützt von Katzenfotos erzählt Schmitz einfach nur Anekdoten aus dem Leben, das er mit der mittlerweile 23 Jahre alten Minka führt.
War gute Unterhaltung für zwischendurch ^^

12. Bockmist (Hugh Laurie)

Inhalt und mehr: klick

13. Johanna, wir sind stark (Regina Rusch)

ein Kinderbuch für zwischendurch. Johanna ist ein ängstliches Mädchen, das in der Schule und auf dem Schulweg von einem Klassenkameraden gehänselt wird. Eines Tages kommt eine neue Mitschülerin in ihre Klasse, die beiden freunden sich an, und alles wird gut smile

Februar 2009

14. Die Bibel nach Biff (Christopher Moore)

Inhalt: klick

15. Mann im Dunkel (Paul Auster)

Inhalt: klick

16. Gedisst (Daniel Höra)

Inhalt: klick

17. Kopfsprung durchs Fenster (Wolfram Eicke)

Ein Buch, das ich als Kind mal gelesen, und in der Internatsbibliothek wiederentdeckt habe.
Julio ist ein schlechter Schüler mit wenig Selbstbewusstsein, der weder seinen Namen noch sich selbst mag. Sein Vater heuert einen Nachhilfelehrer für Mathematik an, und alles wird anders. Bei dem Lehrer handelt es sich um einen Clown des überwinternden Zirkus, der eigentlich nur Spenden sammeln wollte. Dieser vermittelt Julio nicht nur Spaß am Lernen, sondern auch am Leben, und baut mit seinem Schützling jede Menge Scheiße.

18. Im Laufschritt durch Peking (Xu Zechen)

Inhalt: klick

19. Merle ohne Mund (Elisabeth Reuter)

Kinderbuch zum Thema sexueller Missbrauch. Es war zwar alles recht subtil beschrieben, aber trotzdem ziemlich krass zu lesen.

20. Iris vom Winde verweht (Karin Stjernholm Raeder)

Ebenfalls in der Internatsbibliothel entdeckt. Sehr kurzes Kinderbuch mit vielen Bildern, das ich zugegebenermaßen hauptsächlich wegen des Namens der Titelfigur las. Iris ist ein winzigkleines Mädchen (xD) das in einer Seifenschale schläft, zugedeckt mit einem Rosenblatt. Eines Tages wird sie von einem Windstoß erfasst, und fortgeweht. Dann irrt sie ein bisschen umher, bis sie auf Elfen trifft, die etwas die gleiche Größe haben wie sie, und bei denen sie sich niederlassen kann.
Echt niedliche Geschichte mit netten Bildern.

21. Artemis Fowl - Die Verschwörung (Eoin Colfer)

Inhalt: klick

22. Stadt aus Glas (Paul Auster)

Typische Auster Geschichte. Zum Inhalt geht's dalang: wiki klick

März 2009

23. Schlagschatten (Paul Auster)

Nachfolger von Stadt aus Glas und zweiter Teil der New York Trilogie
Inhalt: wiki klick

24. Hinter verschlossenen Türen (Paul Auster)

Und der dritte Teil der Trilogie.
Inhalt: wiki klick
Ich kann gar nicht genau sagen, wieso, aber ich lese Auster sehr gerne. Ich weiß, dass einige Leute ihn todlangweilig finden (so zum Beispiel der gesamte Englisch Leistungskurs damals, als Moon Palace gelesen werden musste. Ich war im Grundkurs und musste nicht, habe das Buch aber von meiner Tante geschenkt bekommen und verschlungen) und viele nichts damit anfangen können, dass so wenig in seinen Geschichten passiert. Ich mag genau das daran, und als Abwechslung ist das ab und zu genau das Richtige für mich.

__________________

16.01.2010 23:28 monty ist offline E-Mail an monty senden Homepage von monty Beiträge von monty suchen Nehmen Sie monty in Ihre Freundesliste auf MSN Passport-Profil von monty anzeigen
monty monty ist weiblich
"What's going on with the boobies?"


images/avatars/avatar-3307.gif

Dabei seit: 10.06.2003
Beiträge: 1.007
Herkunft: Village of the crammed

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Und weiter geht's, immernoch März.

25. Speaker for the Dead (Orson Scott Card)

Der Zweite Teil der sogenannten Ender-Saga. Der Vorgänger heißt "Ender's Game" und handelt von einem Jungen, der in der Battleschool, draußen im All, mit anderen Kindern zum Soldaten ausgebildet wird, um eine drohende Invasion von Außerirdischen abzuwenden. In Speaker for the Dead ist Ender erwachsen, und reist durch Raum und (gewissermaßen) auch Zeit, um seiner Arbeit als sogenannter Speaker nachzugehen. Ein Speaker spricht auf der Beerdigung eines Verstorbenen, allerdings nicht nur Gutes, sondern einfach die Wahrheit. Die Geschichte spielt sich auf einem Planeten ab, der von Menschen bevölkert wurde, die mit den ansässigen Lebewesen nicht in Kontakt treten dürfen, um deren Kultur nicht zu bedrohen (nachdem Ender damals eine ganze Rasse ausgelöscht zu haben schien, wurde einiges an Regeln geändert, und man versucht mit den anderen auszukommen) Die Piggies (eben jene Lebewesen) werden aber dennoch von wenigen Menschen besucht, die möglichst viel über sie erfahren sollen - dabei aber möglichst nichts über eigene Technologien, Bräuche und Werte preisgeben dürfen. Irgendwann kommt es zu Todesfällen, und Ender wird gerufen - da er Jahre zuvor bereits gerufen wurde, dauert es nicht allzulang, bis er tatsächlich ankommt (im All ist man manchmal sehr lang unterwegs Augenzwinkern ) und das Leben der Menschen dort auf den Kopf stellt.
Ich mag Cards Sci-Fi Geschichten. Allgemein lese ich lieber Fantasy, aber hier wird genug Wert auf Alienrassen und Zwischenmenschliches gelegt, dass ich auch mit den technischen Details klarkomme ^^ Die Piggies sind - wenn man erstmal alles wichtige erfahren hat - eine verdammt abgefahrene Rasse.
Trotzdem gefiel mir Ender's Game und vor allem Ender's Shadow (die gleiche Geschichte wie Ender's Game aus einem anderen Blickwinkel) besser, weil die Protagonisten da noch Kinder waren. Und intelligente Kinder in unmöglichen Situationen unterhalten mich einfach ungemein.

26. Gefährliche Geliebte (Haruki Murakami)

Ein eigentlich gutes Buch, das in mir durch den Titel allerdings völlig falsche Erwartungen geweckt hat. Ich habe die ganze Zeit beim Lesen drauf gewartet, dass irgendwas gefährliches passiert, im Sinne von Mord und Todschlag oder zumindest Erpressung. Nichts dergleichen, es geht einfach die ganze Zeit um einen Mann, wie er aufgewachsen ist, mit wem er so alles zusammen war, wie er reich geheiratet hat, und wen er sich dann so als Geliebte angelacht hat. Der Klappentext hat leider auch den Titel nicht relativiert, weswegen ich hinterher dann doch ein wenig enttäuscht war.

27. Codewort Risiko: Mit Vollgas durch die Wüste (David Fermer)

Ein Kinderbuch, das echt nett aufgemacht ist. Codewort Risiko ist eine Reihe von Büchern, die inhaltlich nicht zusammengehören, aber gleich ausgestattet sind. So gibt es neben der spannenden Geschichte nebenbei noch Informationen zum Thema des Buches, und kleine Rätsel nach jedem Kapitel.
Mit Vollgas durch die Wüste ist besonders was für autobegeisterte kleine Erstleser. Große Schrift vereinfacht die Sache.
Story: Marvins Vater nimmt an einem Autorennen durch dei Wüste teil, und Marvin schmuggelt sich an Bord. Nun kann sein Vater ihn nicht einfach so rauswerfen, also nimmt er ihn erstmal zur nächsten Etappe mit. Unterwegs erleben die beiden einiges. Unfaire Konkurrenten und ein Sandsturm schweißen Vater und Sohn zusammen und zum Schluss wird natürlich alles gut.

28. Luna (Julie Anne Peters)
29. Coraline (Neil Gaiman)


Inhalt zu beiden: klick

30. Die Wellenläufer (Kai Meyer)

Inhalt und Begeisterung: klick

31. Die Sturmkönige - Wunschkrieg (Kai Meyer)

Inhalt und extreme Begeisterung: klick

April 2009

32. Frostfeuer (Kai Meyer)

Inhalt: klick

33. Die Muschelmagier (Kai Meyer)

Inhalt und noch mehr Begeisterung: klick

34. Flug ins Apricot (Miriam Müntefering)
35. Apricot im Herzen (Miriam Müntefering)


Teil eins und zwei einer netten kleinen lesbischen Liebesgeschichte. Hatte mir Willow mal empfohlen, und nachdem ein ähnlich gestricktes Buch mich kurz zuvor eher enttäuscht hatte, standen die beiden eine ganze Weile im Regal, bis ich sie dann doch aufgeschlagen habe.
Gut geschrieben, spannend und zum Mitfühlen.

36. Als ich noch Gretchen Asmussen hieß (Christa König)

Noch so ein Kinderbuch, an das ich mich spontan erinnert habe, woraufhin ich es mir einfach gebraucht gekauft habe. Und meine Erinnerung hat mich nicht getrügt. Es war genausogut, wie ich dachte.
Gretchen und ihre große Schwester Dorchen sind aus gutem Haus und es fehlt ihnen an nichts. Dorchen ist aber immer ziemlich aufsässig und ungestüm. Als sie zu Weihnachten kein Boot bekommt, wie gewünscht, benimmt sie sich total daneben, mit dem Nachbarsjungen (der es aber nicht besser verdient) prügelt sie sich, und dann schneidet sie sich auch noch einen ihrer Zöpfe ab, um zu sehen, wie sie als Junge aussähe. Das führt unweigerlich zu großem Ärger, also schnappt sie sich Gretchen, und haut mit ihr ab. Die beiden wohnen zunächst bei der tüdeligen Tante eines Freundes, ziehen dann mit einem Zirkus mit und landen schließlich bei einem Schäfer.

Mai 2009

37. The golden Compass (Philip Pullman)
38. The subtle Knife (Philip Pullman)
39. The amber Spyglass (Philip Pullman)


Den Film zum goldenen Kompass habe ich zuerst gesehen, das hat mein Interesse geweckt, und Willow war so nett gewesen, mir die Bücher zu leihen. Ich habe sie gelesen, und war dann doch über den Film enttäuscht, der mir zuvor ganz gut gefallen hatte großes Grinsen
Die Geschichte von Lyra und Will ist sehr spannend geschrieben, und steckt voller interessanter Einfälle. Die Welten, die beschrieben werden, kommen alles total plastisch rüber, und die Wesen, die es unter anderem gibt, ebenfalls. Sogar die Engel gefielen mir Augenzwinkern
Eigentlich sollte ich mir die Bücher mal selbst besorgen, damit ich sie nochmal lesen kann. Dafür sind sie definitiv geeignet.

40. Die unendliche Geschichte (Michael Ende)

Endlich habe ich das Buch mal gelesen. Als Kind lief es mir einfach nie über den Weg (obwohl ich diverse andere Bücher von Ende gelesen und besessen habe - meine Momoausgabe ist irgendwann verschwunden, sauerei) Später habe ich den Film gesehen, und fand ihn toll. Habe ihn darum auch auf DVD. Der zweite Film gefiel nur mäßig, der dritte dann gar nicht.
Das Buch hingegen fand ich durch und durch gelungen. Und auch nach dem Lesen des Buches finde ich den ersten Film noch sehr gut gelungen. Den zweiten mag ich noch weniger, und der dritte hat sowieso nichts mit der ganzen Sache zu tun.
Aufmerksam auf das Buch wurde ich eigentlich nur, weil es eine neue Taschenbuchausgabe gab, die ich aber nicht haben wollte. Stattdessen habe ich mir eine gebrauchte gebundene Version zugelegt, und sie in einem Rutsch durchgelesen. Michael Ende hat eigentlich auch eine sehr abgefahrene Fantasie, wenn man sich die Wesen und Orte der unendlichen Geschichte mal vor Augen hält großes Grinsen
Spannend geschrieben ist das natürlich auch alles, und für mich als Leseratte hat vor allem der Zauber des Lesens was. Bücher, in denen es um Bücher geht, kann man mir immer zu lesen geben ^^

41. Snakeroot (Stephen Cole)

Auftakt einer Trilogie, den zweiten Teil habe ich bisher leider noch nicht gelesen, obwohl er schon im Laden steht und als Taschenbuch auch nicht gerade teuer ist.
Jonah ist 17 und sitzt im Knast weil er seine Intelligenz und sein Talent mit Computern für kriminelle Taten genutzt hat. Aus diesem Knast wird er eines Nachts von einer Gruppe Jugendlicher geholt, die seine Befreiung erstaunlich gut durchgeplant haben. Als er sich weigern will, mitzugehen, wird er kurzerhand betäubt, und kommt erst wieder zu sich, als es zu spät ist. Er wird in eine Villa gebracht, in der die anderen Jungs und Mädchen ihre Zimmer haben, und erfährt erst ganz allmählich, was eigentlich abgeht. Zusammen mit den anderen und unter der Leitung eines wohlhabenden älteren Herrn namens Nathanael Coldhardt wird in gut gesicherte Objekte eingebrochen. Gestohlen werden Antiquitäten, alte zum Teil verschlüsselte Texte und mehr. Jonah als Code-Spezialist muss versuchen, die Texte zu entschlüsseln, damit die Suche - wonach wissen sie nicht wirklich - weitergehen kann.
Aber sie sind nicht die einzigen, die auf der Suche sind. Rivalisierende Gruppen kommen ihnen in die Quere, und ab und zu wird es richtig gefährlich, zumal sie erst im Laufe der Geschichte rausfinden, wer nun auf wessen Seite steht, und wie alles zusammenhängt. Gegen Ende wird es dann etwas fantastisch, was manch einen stört, mich allerdings nicht. Bei Indiana Jones lass ich mich wegen sowas ja auch nicht davon abhalten, die Story gut zu finden Augenzwinkern Und es passt einfach zum Gesamtkonzept.
Insgesamt kann man es wirklich ein wenig mit Indiana Jones vergleichen, aber auch, wer Jugendspionagethriller wie die Alex Rider Romane oder die Top Secret Reihe mag, wird auf seine Kosten kommen.

__________________

16.01.2010 23:36 monty ist offline E-Mail an monty senden Homepage von monty Beiträge von monty suchen Nehmen Sie monty in Ihre Freundesliste auf MSN Passport-Profil von monty anzeigen
monty monty ist weiblich
"What's going on with the boobies?"


images/avatars/avatar-3307.gif

Dabei seit: 10.06.2003
Beiträge: 1.007
Herkunft: Village of the crammed

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Und weiter mit

Juni 2009

42. Privatdetektiv Mike McCoy 2 - heißes Eis (Rainer M. Schröder)

Rainer M. Schröder ist ein ziemlich bekannter und sehr guter Jugendbuchautor, von dem man aber eher historische Abenteuerromane kennt. Diesen Krimi habe ich auch mal in jungen Jahren aus der Bibliothek geliehen, und mir dann neulich gebraucht zugelegt, weil ich wissen wollte, ob ich ihn immernoch gut finde.
Das Gute an der Geschichte ist, dass ich jedesmal nach einer gewissen Zeit vergesse, wer nun der Täter war. Bzw. wer was warum tat. Ganz so einfach ist die Geschichte nämlich nicht gestrickt. Da gibt es diverse Dinge, die vertuscht wurden, weshalb es zu Erpressungen und Mord kommt. Und mittendrin Mike, der nicht weiß, wo ihm der Kopf steht, der selbst Ärger mit der Polizei hat (wie jeder gute arme Privatdetektiv in solchen Geschichten, der was auf sich hält Augenzwinkern ) und natürlich kein Geld. Obendrein ist da dann noch die obligatorische hübsche Klientin und der unvorsichtige, wacky Sidekick darf auch nicht fehlen.
Trotz aller Klischees ist das Buch spannend geschrieben, und wie gesagt, ein bisschen komplexer, und dennoch glaubwürdig. Hat auch jetzt noch Spaß gemacht, es zu lesen ^^

43. Das Buch ohne Namen (Anonymus)

Manche Leute wollen es nicht lesen, weil der Klappentext anscheinend zu viel verspricht, und die ganze Sache nicht so interaktiv ist, wie manch einer glauben mag. Es ist nur ein Buch, aber es ist ein gutes Buch, und ich fand es einfach nur cool. Außerdem ist es eins dieser Bücher, die ich super finde, in denen aber so verdammt viel passiert, dass ich sie mindestens zweimal lesen muss, um nicht alles zu vergessen. Bisher habe ich es nur einmal gelesen, darum ist meine Erinnerung daran ein wenig neblig. Ich weiß aber wie gesagt noch, dass ich ziemlich begeistert war.
Ein Rezensent bezeichnet den Stil als Mischung aus Douglas Adams und Quentin Tarantino, worüber sich andere Rezensenten wiederum total aufregen. Leute, die das Buch ganz ok fanden gibt es auch weniger, die meisten fanden es entweder toll, oder total beschissen, was sie meist am Schreibstil festmachen. Oder an der Tatsache, dass Vampire auftauchen und dergleichen.
Ich muss sagen, der Klappentext verrät einem einfach auch nicht genug, und kann durchaus falsche Erwartungen wecken (und das ist nie gut, weil es fast unweigerlich zu Enttäuschung führt)
Mir persönlich gefiel das Buch. Ich war von Anfang an gut dabei, schon allein, weil das erste Kapitel einfach voll den Anfang von El Mariachi klaut. Danach geht es dann anders weiter, aber das allein hat mich dann weiterlesen lassen. Außerdem fand ich die Freakshow an Charakteren sehr nett, und dass man davon immer mehr kennenlernte, weil die meisten irgendwann draufgingen, fand ich auch gut großes Grinsen

44. Dämliche Dämonen (Royce Buckingham)

Nate wohnt in einem paranormalen Haus, das von Dämonen bevölkert wird. Seine Aufgabe ist es, für diese Dämonen zu sorgen, und sie im Zaum zu halten. Gefährlich sind die wenigsten davon, die meisten sind einfach nur übermütig und ein wenig wild.
Aber im Keller des hauses ist das TIER eingesperrt, das liebend gerne mal von seiner Fischabfalldiät runterkommen und mal wieder ein Kind verspeisen würde. Als Nate mal etwas Privatleben haben will, brechen zwei Jungs ein, und weil sie aus Neigierde den Keller aufsperren entkommt das TIER, und Nate muss es, mit der Hilfe neu gewonnener Freunde und chaotischer Dämonen wieder einfangen, bevor es zu viel Unheil anrichtet.
Mit nur knapp über 200 Seiten ist das Buch recht dünn geraten, was den einen oder anderen Lesemuffel vielleicht dazu bewegen kann, es aufzuschlagen. Leider sorgt diese Kürze aber auch dafür, dass alles ein wenig schnell passiert, und zwar zum Teil im negativen Sinn. Ich hab ja nix gegen flotte Gangarten in Büchern, aber durch diverse Gefühlssachen wird zu sehr durchgehetzt, und mancher Nebencharakter wird zu wenig ausführlich gezeichnet. Dennoch hatte ich großen Spaß beim Lesen, und den Nachfolger Mürrische Monster würde ich mir auch gerne noch antun.

45. Perdido - Das Amulett des Kartenmachers (Rob Stevens)

Hugo, ein zwölfjähriger Waisenjunge im England des 15. Jahrhunderts, lebt bei seinem Onkel, der Kartograph war, seinen Beruf aber an den Nagel hängte, als Hugos Vater auf See ums Leben kam, und der sich nun in Vollzeit um Hugo kümmert. Er versucht, Hugo möglichst am Land zu halten, der aber ist fasziniert von allem was mit Seefahrt zu tun hat, und schaut sich auch heimlich immer wieder die Karten seines Onkels an. Gemeinsam landen die beiden schließlich auf einem Schiff, das auf Entdeckungsreise geht, und werden auf einer unbekannten Insel abgesetzt, die sie vermessen sollen.
Dummerweise gibt es auf der Insel so allerlei fantastisches Getier, und der Onkel wird schnell von wenig freundlichen fliegenden Bistern entführt. Hugo muss versuchen, ihn zu finden, um die Insel wieder verlassen zu können, bevor das Schiff ablegt. Dabei helfen ihm zwei merkwürdige aber nette Geschöpfe. Das fliegende Schwein Pigasus (großes Grinsen ) und die Maus Herkules. Mit den Beiden lernt er noch ein paar andere hilfsbereite Geschöpfe kennen, erkundet die Insel, entdeckt nebenbei noch eine leicht verschlüsselte Karte und rettet seinen Onkel.
Das Buch ist auch relativ kurz, mit seinen 250 Seiten. Trotzdem schafft Rob Stevens es, alle Charaktere gut auszuarbeiten, und die Geschichte ist spannend geworden. Schöne Abenteuer-Fantasy für Kinder ^^

46. Angstmän - eine panische Heldengeschichte (Hartmut El Kurdi)

Jennifer Mann ist neun Jahre alt, und allein zu Hause. Ihre alleinerziehende Mutter ist Krankenschwester und musste überraschend zur Nachtschicht. Jennifer ist zunächst begeistert, und arbeitet ihre Liste mit Dingen, die sie immer schon machen wollte ab. Wie zum Beispiel mit Schuhen auf dem Sofa zu liegen, alle Elektrogeräte einzuschalten, bis die Sicherungen rausfliegen und so weiter. Als sie dann noch alle Programme im Fernsehen durchzappt, bleibt sie an einem Gruselfilm hängen, und kriegt Angst. Was, wenn nun jemand irgendwo in der Wohnung versteckt ist? Zu allem Überfluss hört sie es dann wirklich klappern. Im Schrank. Sie reißt sich zusammen, öffnet die Tür, und da sitzt tatsächlich jemand. Ein kleiner, magerer Kerl in Spandex. Angstmän, der panische Held. Er kommt von einer Welt, in der jeder ein Held wird, dummerweise ist es sein Spezialgebiet, Angst zu haben. Versteckt hat er sich im Schrank vor Pöbelmän, der ihn immer piesackt, und mal wieder hinter ihm her ist. Pöbelman lässt auch nicht lange auf sich warten, und trotz aller Ablenkungsversuche seitens Jennifermän (Augenzwinkern ) findet er Angstmän und beginnt, ihn aufs abscheuliche zu foltern. Aber gemeinsam sind Angstmän und Jennifermän stark, sie bezwingen Pöbelmän nicht nur, sondern bekehren ihn gleich, und als Jennifers Mutter nach Hause kommt ist alles in bester Ordnung.
Ich habe dieses Buch vor Jahren schonmal gelesen, da der Sohn meines Cousins es mal zu Silvester dabeihatte. Im Internat hatte es dann eine Mitschülerin mit, weil es im Taschenbuch neu rausgekommen war. Auch beim zweiten Lesen sehr witzig mit ernstem Hintergrund.

47. Clemenine (Sara Pennypacker)

In der gleichen Reihe neu rausgekommen, wie Angstmän, ist Clementine zwar auch ganz nett und recht lustig, insgesamt gefiel es mir aber nicht ganz so gut. Alles in allem war es schon witzig, aber gegen ähnlich gelagerte Geschichten, wie zum Beispiel Michel aus Lönneberga oder Calvin und Hobbes hat Clementine keine Chance. Kinder die Michel kennen und mögen, werden aber sicher auch an Clementine ihren Spaß haben smile

48. Diner des Grauens (A. Lee Martinez)

Vampir Earl und sein Kumpel Duke der Werwolf machen auf ihrem Roadtrip halt an einem Diner. Besagtes Diner wird besonders häufig von Zombies heimgesucht, was sich die Besitzerin gar nicht erklären kann, da der örtliche Friedhof gar nicht so viele Leichen beherbergt, wie mit der Zeit an ihrer Tür klopfen. Loretta, die Bardame und Besitzerin stellt kurzerhand Earl und Duke ein, um ihr mit dem Diner und dem Zombieproblem zu helfen, nachdem sie gesehen hat, was die beiden draufhaben. Nach und nach finden die drei raus, wer hinter den Zombieattacken steckt, und warum.
Kurzweilig und witzig. Erinnerte mich beim Lesen ein bisschen an Bücher von Christopher Moore, nur inhaltlich ein wenig mehr an allseits kannten Mythen orientiert smile

49. Das Bildnis des Dorian Gray (Oscar Wilde)

Ein muss. Und zwar deshalb, weil wir in der Schule in Gruppenarbeit Klassiker lesen und Referate dazu halten mussten großes Grinsen
Insgesamt habe ich es nicht bereut, es gelesen zu haben, und durch die Gespräche in der Gruppe hatten wir auch eine Menge Spaß mit dem Buch (und den verschiedenen Übersetzungen bzw. der englischen Fassung) Aber freiwillig und nur zur Unterhaltung wäre das nicht unbedingt was gewesen. Die Story an sich dürfte jedem bekannt sein (junger eitler Mann lässt Bildnis an seiner Stelle altern und wird nach und nach zum mörderischen Kotzbrocken) und ich wusste auch einigermaßen bescheid, aber bis die Geschichte mal Fahrt aufnimmt, ist das Buch schon rum. Es fängt langsam an, mit unendlich viel Geschwafel von Lord Henry, der den Maler Basil die ganze Zeit beeinflussen will. Dann nimmt er sich Dorian zur Brust, und zieht ihn auf die dunkle Seite der Macht Augenzwinkern
Es passiert noch mehr unendliches Geschwafel auf dem Weg dahin, garniert von ein bisschen fehlgeleiteter Liebe, und erst ganz kurz, bevor alles zum Teufel geht, geht es richtig los. Wenn man dann schön im Schwung ist, ist es plötzlich zu Ende, und man weiß gar nicht, wohin mit der aufgekommenen Leselust.

__________________

16.01.2010 23:39 monty ist offline E-Mail an monty senden Homepage von monty Beiträge von monty suchen Nehmen Sie monty in Ihre Freundesliste auf MSN Passport-Profil von monty anzeigen
Seiten (36): « erste ... « vorherige 27 28 29 30 [31] 32 33 34 35 nächste » ... letzte » Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
DieSeher.de Forum » Sonstige » Smalltalk » Büchertipps und Leseratten

Datenschutz Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH