DieSeher.de Forum
Registrierung Kalender Mitgliederliste Teammitglieder Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite
DieSeher.de Forum » Filme & Fehler » Filme » Illuminati » Hallo Gast [Anmelden|Registrieren]
Letzter Beitrag | Erster ungelesener Beitrag Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Seiten (2): « vorherige 1 [2] Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Zum Ende der Seite springen Illuminati
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
smilla smilla ist weiblich
Filmexperte


images/avatars/avatar-3317.jpg

Dabei seit: 19.01.2003
Beiträge: 1.138
Herkunft: Wien

Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Es ist bei mir einige Jahre her, daß ich das Buch gelesen habe. Hab den Film nun im Kino gesehen - und: ich bin wirklich POSITIV überrascht.

Nach der üblen Verfilmung von Sakrileg war ich ja sehr skeptisch, aber es ist fast alles vom Buch vorhanden und sogar Tom Hanks fand ich in der Verfilmung nicht mehr sooo schlecht.
Außer, und das war wirklich störend, die Synchronstimme klingt, als hätte der Sprecher Wattebäusche im Mund gehabt - oder einen Korken zwischen den Zähnen Augen rollen

Natürlich mußte manches gestrichen werden, aber die Grundidee war komplett da und die Zusammehänge nicht so (also im Vergleich zum Buch) zerstückelt, wie es bei Sakrileg war.

@ Leia: Ich schließe mich dir an was das betrifft:
Spoiler



Was ich allerdings blöd finde ist nun überall das Gerede: Was ist wahr am Buch usw. ? Haben die Leute immer noch nicht kapiert, daß es ein fiktiver ROMAN ist und kein Tatsachenbericht? Dieses ganze Mysteriegerede hat mich schon bei Sakrileg gestört. Nur weil Dan Brown einen klasse recherchierten und gefinkelten Roman schreibt, muß ja nicht alles stimmen, was drinnen steht. Bei anderen Büchern kommt ja auch keiner auf die Idee, den Inhalt zu prüfen.

__________________
Die Ehe ist wie eine belagerte Burg:
Die, die draußen sind wollen hinein. Und die, die drinnen sind wollen hinaus.

(unbekannt)

29.07.2009 21:25 smilla ist offline E-Mail an smilla senden Beiträge von smilla suchen Nehmen Sie smilla in Ihre Freundesliste auf
Dirk Diggler
unregistriert
Auf diesen Beitrag antworten Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       Zum Anfang der Seite springen

Also für einen verregneten Nachmittag im abgedunkelten Raum taugt der Film wirklich was! Seichte Abenteuer-Unterhaltung mit einer vordergründig kryptischen Geschichte, die sich beim Blick aus der Makro-Perspektive als reine kircheninterne Intrige entpuppt. Schade, ich hatte mit ein größeres Ausmaß der Geschichte gewünscht, so wie bei dem "Da Vinci Code". Böse gesagt ist der Film nichts anderes als ein profaner Mordfall, nur eben im Vatikan und am Papst!

Aber dennoch vermag so eine Geschichte ja zu fesseln! Wenn sie denn spannend und faszinierend daher kommt: Aber die Jagd durch Rom, immer wie in "24" der Uhr hinterher, mochte mich nicht mitzunehmen. Viel zu kurz die Verweildauer bei den vier Mordopfern, den Kardinälen. Viel zu banal wurde der scheinbare Illuminati-Drahtzieher als geldgeiler Auftragskiller abgestellt, dann waren urplötzlich die sympathischen Vatikan-Cops weg. Und DER Plot-Twist gegen Ende war nun sehr vorhersehbar, und nein, oft sehe ich solche Enden nicht kommen. Die Szene aus dem Privatgemach des Camerlengo wurde zwar sehr schön entschlüsselt, dennoch stand für mich ziemlich früh fest, dass der Camerlengo "mehr" ist.

Insgesamt krankt der Film an den Problemen vieler Buchadaptionen. Ein 1000 Seiten Welzer muss in 2 Std. 20 Minuten rein, möglichst spannend sein und darf aber alle Buchkenner nicht vor den Kopf stoßen. Das wirkt wie so oft sehr gehetzt und komprimiert, auch wenn man die Vorlage nicht gelesen hat, kann man das sehr gut erkennen. Die hier schon von maddy und henning erwähnten Schwächen in der Charakterzeichnung, vor allem scheinbar beim Camerlengo und beim Killer, sind wohl typisch dafür.

Trotzdem kann ich mir vorstellen, dass diese Mordgeschichte im Vatikan um einiges spannender sein kann als die Jagd nach was auch immer Langdon im ersten teil gejagt hat. Denn ich befürchtete vor dem Schauen schon wieder eine dermaßen fiktive und mit halb-Wahrheiten und pseuwissenschaftlichen Erkenntnissen angereicherte Geschichte, die aus einem kirchengeschichtlichen Kontext herausgerissen wird, mundgerecht zerschnibbelt wird und dem Zuschauer lauwarm serviert wird. Aber das hält sich gott sei dank hier in Grenzen. Ob dies nun daran liegt, dass man eine Menge weggelassen hat, kann ich nicht beurteilen. Jedenfalls hat mich Langdon mit seinen Vorträgen nicht gelangweilt und mit dem Kopf schütteln lassen, im ersten Teil gelang ihm das noch sehr gut.

Insgesamt also kein wirkliches Meisterwerk, "Sieben" und "24" im Vatikan sozusagen. Aber bei weitem nicht so gut wie die eben genannten Vergleiche.
07.11.2009 14:25
Seiten (2): « vorherige 1 [2] Baumstruktur | Brettstruktur
Gehe zu:
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
DieSeher.de Forum » Filme & Fehler » Filme » Illuminati

Datenschutz Impressum

Forensoftware: Burning Board 2.3.6, entwickelt von WoltLab GmbH